„Uns gehört die Straße! Uns gehört die Nacht!“

pc210043Wütend und lautstark sind am Dienstag den 20.12.2016 ca. 200 Frauen*, Mädchen*
, Lesben*, Trans-*
und Interpersonen*, durch die Freiburger Innenstadt gezogen. Auf der belebten Kaiser-Joseph-Straße wurde eine großartige kämpferische Stimmung verbreitet.

Mit Parolen wie „Gewalt an Frauen* hat System, von jetzt an werden wir unbequem“, oder „Frauen*, Leben, Widerstand“ wurde deutlich gemacht, dass die Teilnehmenden nicht in einer Opferposition im Bezug auf Sexismus und sexualisierter Gewalt verharren, sondern den unterdrückerischen Geschlechterverhältnissen den Kampf ansagen. Gehört wurden Redebeiträge zur Verankerung und den unterschiedlichen Ausmaßen von Sexismus in der Gesellschaft, und der konsequenten Ablehnung sich für rassistische Forderungen instrumentalisieren zu lassen. „Momentan sind es insbesondere weiße Männer die in der Öffentlichkeit darüber diskutieren, dass „deutsche Frauen“ vor „geflüchteten Männern“ geschützt werden müssten. Unsere Erfahrungen jedoch sagen: Sexualisierte Gewalt und Ausbeutung aufgrund von Geschlecht hat herzlich wenig mit Nationalität und Herkunft zutun. Wir sprechen für uns selbst und wollen deutlich machen, das Problem heißt Sexismus, nicht Migration!“ kommentiert Karla, unsere Pressesprecherin. Es geht darüber hinaus darum, sich in der Analyse von gesellschaftlicher Unterdrückung nicht auf den europäischen Kontext zu begrenzen, sondern solidarisch mit allen Betroffenen und deren Kämpfen zu sein, weltweit.pc210036
Von verschiedenen Teilnehmerinnen* wurde gemeinsam die „Battle Hymn of the Women“gesungen und die Stimmung durch eine Gruppe v
on Sambaspielerinnen* unterstützt. Während sich die Polizei trotz sechs Mannschaftswägen am Auftaktort, bei dieser unangemeldeten Demonstration kooperativ zeigte, wurden bei der Zwischenkundgebung einige Teilnehmerinnen* vom Personal der Freiburger Verkehrs AG (VAG) körperlich angegangen und beleidigt. Diese liessen sich jedoch nicht vertreiben und sorgten dafür, dass auch Nicht-Teilnehmende von unserem legitimen Protest betroffen waren.

pc210045Die Demonstration lebte von den verschiedenen Teilnehmerinnen* und dem was sie zu diesem empowernden Moment eingebracht haben. Karla: „So traurig die Hintergründe sind, die den Auslöser gegeben haben auf die Straße zu gehen, umso stärker sind wir aus diesem Moment der Solidarität hervorgegangen“. Schließlich ging es sowohl darum sexualisierte Gewalt und Rassismus zu thematisieren, als auch Betroffene unterschiedlichster sozialer Herkünfte zusammenzubringen und uns gemeinsam zu feiern. Das wurde dann auch beim gemeinsamen Halay-Tanz zu kurdischer Musik auf dem Abschluss der Demonstration gemacht. Aufgerufen haben die Feministische Linke Freiburg, Unabhängige Frauen Freiburg, SAGA, Südbadisches Aktionsbündnis Gegen Abschiebungen, Tritta e.V. – Verein für feministische Mädchenarbeit, Anarchistische Gruppe Freiburg und der anarcha-feministische Lesekreis Sheherazade.

Für einen konsequent antirassistischen und internationalistischen Feminismus!

22.12.2016 FeLi – Feministische Linke Freiburg

Bericht über die Demo von Radio Dreyeckland
Interview zur Demo mit Radio Dreyeckland

pc210041
pc210055
pc210030

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.